Isabel Allende und ihre Chile-Romane

Isabel Allende und ihre Chile-Romane
Wann:
13. November 2018 um 20:00 – 22:00
2018-11-13T20:00:00+00:00
2018-11-13T22:00:00+00:00
Wo:
Volkshochschule Bonn / VHS Bonn
Mülheimer Platz 1
Bonn 53111
Isabel Allende und ihre Chile-Romane @ Volkshochschule Bonn / VHS Bonn | Bonn | Germany

„Na ja – am liebsten mache ich Liebe. Aber dann kommt gleich das Schreiben“
Isabel Allende und ihre Chile-Romane
— Vortrag von Dieter Strauss —

„Sie sind eine furchtbare Journalistin und eine wunderbare Geschichten-erzählerin“. Das ließ sich Isabel Allende nicht zweimal von Pablo Neruda sagen und setzte sich bald an ihren ersten Roman.

Der Vortrag von stellt Isabels Roman-Trilogie über Chile vor, „das Geisterhaus“, „Fortunas Tochter“ und das „Porträt in Sepia, die die chilenische Geschichte von der Mitte des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts aufscheinen lassen – mit dem Militärputsch vom 11. September 1973, der Isabels „Leben mit einem Beil in zwei Teile geschlagen hat“. Eine Wende, die Allende auch in ihrem Roman „Von Liebe und Schatten“ und in ihren autobiografischen Werken „Paula“, „Mein erfundene Land“ und „Das Siegel der Tage“ beschreibt.

Dabei wird auch Isabels Leben in Chile, im Exil in Venezuela und ab 1987 in Kalifornien deutlich, ein Leben, das Isabel als „Achterbahn“ empfindet.

Der Referent hat rund 33 Jahre in vier Kontinenten für das Goethe-Institut gearbeitet, darunter fünf Jahre in Chile. In dieser Zeit hat er die Restaurierung einer ehemaligen Salpeterstadt in der Atacama-Wüste koordiniert. Er lebt heute als freier Referent, Sachbuchautor und Ausstellungsorganisator in München. Sein neuestes Buch „Wir sind Faust – Teufelspakt und Erlösung bei Goethe, Thomas Mann und Klaus Mann“ ist im Juli 2018 erschienen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Ibero-Club e.V.
Eintritt frei